iPad: Smart Case oder Smart Cover?

Wer für sein iPad eine Schutzhülle oder einen Aufsteller sucht, trifft auf eine große Auswahl an verschiedenen Cases diverser Hersteller. Für jedes Modell des Apple Tablets gibt es Hüllen in allen erdenklichen Farben und Formen.

Aber auch Apple selbst bietet mit dem Smart Cover und dem Smart Case eine eigene Palette an, die sich tatsächlich als smart bezeichnen lässt.

Warum eigentlich „smart“?

Sowohl das Smart Case als auch das Smart Cover lässt sich mehrfach umklappen. So verwandelt sich die Abdeckung geschmeidig in einen Ständer, wenn das Cover oder Case ganz nach hinten umgeklappt wird.

Viele Nutzer sehen diese Zusatzfunktion neben dem Schützen des iPads als Standard, da ein solcher Ständer das Lesen, Tippen und Surfen oftmals angenehmer macht.

Dafür bietet Apple zwei Varianten, die leicht und dünn und dennoch stabil beschaffen sind. Die Auswahl an jeweils sechs verschiedenen Farben macht das iPad außerdem zu einem Hingucker im bevorzugten Design.

Der besondere Clou: Das Auf- und Zuklappen wird vom iPad erkannt, so dass es automatisch angeht beziehungsweise in den Ruhezustand fällt. Damit entfällt so mancher Knopfdruck.

Außerdem sind das Smart Cover und das Smart Case von Apple auf der Innenseite mit einem weichen Futter aus Mikrofaser ausgestattet, welches das Display sauber hält und dem Nutzer somit eine weitere kleine Last abnimmt.

Die Funktionen beider Schutzhüllen gehen demnach weit über das reine Schützen des Tablets vor Kratzern und Schmutz hinaus.

Smart Case versus Smart Cover

Der Unterschied zwischen dem Smart Case und dem Smart Cover besteht im Wesentlichen darin, dass das Smart Case auch die Rückseite des iPads bedeckt, während das Smart Cover nur über die Vorderseite geht.

Da sie in Sachen Ständerwinkel und Ähnlichem sehr ähnlich ausfallen, ist der entscheidende Faktor, ob man für sein iPad einen Rundumschutz braucht oder nicht.

Eine wichtige Frage ist also, wie viel man mit dem Tablet unterwegs ist und wie genau es dann transportiert wird. Ausschlaggebend darf aber auch hier der eigene Geschmack sein: Möchte man die robuste Aluminiumrückseite des Tablets extra schützen oder lieber zeigen?

Auch die Vorliebe für ein Material kann die Entscheidung leichter machen. Denn während das Smart Cover aus Polyurethan ist, wird beim Smart Case auf Leder gesetzt.

Hier scheiden sich die Geister unter den iPad-Usern. Frühere Cases und Covers gibt es übrigens auch mit dem jeweils anderen Material. Ein kleiner aber feiner Unterschied findet sich auch in der Farbauswahl für beide Varianten.

Beide Modelle gibt es in Gelb, Blau, Schwarz und Rot. Aber während es das Smart Case auch noch in Beige und Braun gibt („Lederfarben“), ist das Smart Cover noch in Pink und Grün verfügbar („Plastikfarben“).

Smarte Hüllen ab iPad 2

Die smarten Cases und Covers von Apple gibt es für das iPad ab der zweiten Generation. Für die allererste iPad-Version sind die Abdeckungen also nicht geeignet.

Dafür war das iPad 1 noch nicht ausgelegt. Dieser Version des Tablet-Computers fehlen die Sensoren für das automatische An- und Ausschalten sowie die Magnete, Eckenformen und der Scharnierenplatz für den richtigen Halt.

Allerdings ist das iPad 1 mit seiner Einführung im Frühjahr 2010 als technisches Gerät ohnehin veraltet und von mehreren Nachfolger-Versionen überholt.

Dementsprechend selten sind auch normale Cases und anderes Zubehör speziell für das klumpigere iPad 1 zu finden. Die meisten Nutzer besitzen heutzutage ein iPad der zweiten oder einer höheren Generation.

Wer gerade vor der Neuanschaffung steht, findet bei Apple sowieso nur noch die drei neueren Versionen iPad mit Retina Display, iPad Air und iPad mini, Letzteres mit oder ohne Retina Display.

Wie ihre Titel schon verraten, überzeugen diese Generationen mit besonders hochauflösender Anzeige, geringem Gewicht oder handlichem Format.

Dabei ist das „normale“ Retina-iPad auch bereits seit Herbst 2012 auf dem Markt, so dass es allmählich ebenfalls zu den älteren Modellen zählt.

Das Angebot entwickelt sich hier ähnlich schnell wie bei dem iPhone und bei anderen technischen Geräten.

So darf es nicht wundern, dass Apple selbst auf seiner Webseite nur noch das Smart Case und das Smart Cover für das iPad Air sowie das iPad mini prominent anbieten, auch wenn die Cases und Covers für Modelle ab der zweiten Generation an sich immer noch verkauft werden und im Store ebenfalls zu finden sind.

Wer sich als Schutzhülle für sein iPad ein Case oder Cover von Apple selbst zulegt, kann also kaum etwas falsch machen. Die Abdeckungen des iPad-Herstellers sind tatsächlich smart, denn sie sind Schutzhülle, Ständer, Reinigung und An/Aus-Knopf zugleich.

Die größte Herausforderung für den Nutzer besteht darin, zu entscheiden, ob er die Rückseite des Tablets bedecken möchte und welche Farbe er sich wünscht.

Bleibt abzuwarten, ob die neueren smarten Hüllen von Apple auch das irgendwann für uns übernehmen.

Neuigkeiten über ein Smart Case für das iPad mit integrierter Tastatur sind jedenfalls gerade in aller Munde – ob es dies auch beim Smart Cover verfügbar sein soll, ist unklar.

Bildlinzenz: Veröffentlicht von othree unter CC-Lizenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × zwei =